22.01.2004

Über Erwartungen liegende Umsatzentwicklung

Gränichen/Schweiz, 22. Januar 2004. – Die international im Bereich Heizkörper und Komfortlüftung tätige Zehnder Group erzielte 2003 einen Umsatz von 360¹ Mio. Euro (Vorjahr 487 Mio. CHF bzw. 332 Mio. Euro²). Das ausgewiesene Wachstum von 8 Prozent ist auf die erstmalige, ganzjährige Konsolidierung der StorkAir-Gruppe und auf den über Vorjahr liegenden Geschäftsgang im Bereich Heizkörper zurückzuführen. Die Gruppenleitung rechnet für 2003 mit einer zumindest proportionalen Erhöhung des Gewinns.

Die Geschäftsentwicklung in den einzelnen Ländern war unterschiedlich. Während die Umsätze in den lateineuropäischen Märkten (Frankreich, Italien, Spanien) erneut gesteigert werden konnten, verzeichneten Deutschland und die USA infolge weiterhin rezessiver Märkte einen Umsatzrückgang. In Holland verschlechterte sich das Marktumfeld ab Frühling des Berichtsjahres massgeblich, was das Wachstum der holländischen J.E. StorkAir dämpfte.

Erfreulich entwickelte sich die chinesische Joint venture–Gesellschaft, die wieder an das Wachstum der Vorjahre anschliessen konnte und den Umsatz in Landeswährung zu steigern vermochte. Wegen des starken Währungszerfalls der chinesischen Währung gegenüber dem Euro resultierte in der Konsolidierungswährung allerdings ein Umsatzrückgang.

Die Verkaufserlöse in der Schweiz lagen leicht über Vorjahr (in CHF gerechnet). Wichtige Investitionsprojekte konnten im Berichtsjahr abgeschlossen werden. Dazu gehören die Fertigstellung des neuen Produktions- und Verwaltungsgebäude der J.E. Stork- Air/NL, ein Fabrikerweiterungsbau und die Inbetriebnahme einer modernen Verchromungsanlage im polnischen Werk sowie der Ausbau der chinesischen Fabrikationsstätte.

Die Zehnder Group erwirtschaftet rund vier Fünftel des Umsatzes in der Euro-Zone. Um die Geschäftsentwicklung besser darstellen zu können, hatte der Verwaltungsrat in 2002 entschieden, die bisher in Schweizer Franken geführte Konzernrechnung ab 2003 auf Euro umzustellen. Wegen der markanten Abschwächung des US-Dollars bzw. des chinesischen Renminbi gegenüber dem Euro sowie der Abschwächung des Schweizer Frankens gegenüber dem Euro hatten Wechselkursverschiebungen auch in 2003 einen ungünstigen Einfluss auf die Umsatzentwicklung der Gruppe.

Bei unveränderten Wechselkursen hätte anstelle des ausgewiesenen 8prozentigen Umsatzwachstums ein solches von +10 Prozent resultiert. Die Gruppenleitung erwartet für 2003 einen höheren Gewinn als 2002 (2002: 23.5 Mio. Euro). Diese Zunahme ist vor allem auf den besser als erwarteten Geschäftsgang im zweiten Semester, auf die straffe, ganzjährige Ausgabendisziplin, auf den erstmaligen 12monatigen Gewinnbeitrag der StorkAir-Gruppe (Vorjahr: Gewinnbeitrag ab 1. Juli 2002) sowie auf die Restrukturierung der verlustbringenden englischen Aktivitäten3 zurückzuführen.

René Grieder
Moortalstrasse 1
5722 Gränichen
Schweiz

Chief Financial Officer

Web