28.04.2006

Durchzogene Ergebnisse in schwierigem Umfeld

    Gränichen/Zürich, 28. April 2006 – Die international im Bereich Raumklima (Heizkörper und Komfortlüftung) tätige Zehnder Group erzielte 2005 einen Umsatz von 383,9 Mio. EUR, was einem 2prozentigen Wachstum entspricht. Der Reingewinn sank um 8 Prozent auf 28,1 Mio. EUR. Den Aktionären soll eine um 8 Prozent tiefere Dividende von CHF 46 ausgeschüttet werden.

    Beschleunigtes Umsatzwachstum im zweiten Semester

    Das wirtschaftliche Umfeld im Berichtsjahr war von uneinheitlichen Tendenzen geprägt. Wegen der ab Mitte 2004 einsetzenden Marktflaute erzielte die Gruppe im ersten Semester 2005 ein nur bescheidenes Umsatzwachstum von 1 Prozent. Im zweiten Semester, und insbesondere im vierten Quartal, bescherte der einsetzende Wirtschaftsaufschwung in Europa auch unserem Geschäft eine unerwartete Dynamik, so dass sich das Umsatzwachstum per Jahresende auf zwei Prozent beschleunigte. Die Komfortlüftungssysteme und Ventilationsgeräte trugen überdurchschnittlich zu diesem Wachstum bei.

    Auch in geographischer Hinsicht verlief der Geschäftsgang uneinheitlich. Bedeutende Wachstumstreiber im Berichtsjahr waren Italien (drittgrösster Markt) und die Niederlande (viertgrösster Markt). Zum Wachstum steuerten aber auch die Schweiz, Grossbritannien, Belgien, Österreich und die osteuropäischen Staaten bei.

    In den Überseemärkten China und USA lagen die Umsatzerlöse leicht unter Vorjahr, ebenso im Hauptmarkt Frankreich. Im zweitwichtigsten Markt Deutschland konnten - trotz eines neuen Tiefststandes im Wohnungsbau - die Verkaufserlöse des Vorjahres gehalten werden.

    In allen Ländern dauerte der Preis- und Wettbewerbsdruck mit unverminderter Härte an.

    Per Saldo konnte der mengenmässige Ausstoss des Vorjahres egalisiert werden. Während der Absatz von Heizkörpern nach Mass, Deckenheiz- und Kühlsystemensowie Lüftungsgeräten und -systemen stieg, lagen die Volumina bei Badzimmer- und Aluminiumradiatoren unter Vorjahr.

    Gesamthaft erzielte Zehnder Group 2005 einen Umsatz von 383,9 Mio. EUR, was einem 2prozentigen organischen Wachstum entspricht. Wechselkurs- und Konsolidierungseffekte hatten per Saldo keinen Einfluss auf die Umsatzentwicklung.

    Leader im Heizkörper-Design und Produktoffensive

    Überaus grosse Beachtung fand die 2005 in ausgewählten Märkten lancierte, neue Heizkörperlinie Velum/Dualis. Sie wurde in Deutschland und in Spanien denn auch mit renommierten Designpreisen ausgezeichnet.

    Parallel dazu haben wir das Sortiment der Verkaufsgesellschaften den Bedürfnissen der lokalen Märkte angepasst. So wurde - unter vielem anderen - der Kompaktkonvektor Stratos in Frankreich, Italien, der Schweiz und Belgien eingeführt, und in China erfuhr das Sortiment eine Erweiterung durch neue Modelle. Bei den Aluminium- Heizkörpern erfolgte die Lancierung des neu entwickelten Trio.

    Bei den Lüftungsgeräten mit Wärmetauschern wurde - unter anderem - das Sortiment mit einem neuen Enthalpietauscher ergänzt, der eine Austrocknung der Räume bei tiefer Luftfeuchtigkeit verhindert, und für den Einsatz im Renovationsbau entwickelten wir ein dezentrales Lüftungssystem. Daneben trieben wir zahlreiche zukunftsgerichtete Projekte in den Bereichen Logistik, Organisation, Produktionstechnologie, IT, Marketing und Wissensdatenbank gezielt voran.

    Höhere Investitionen in Sachanlagen

    Die Investitionen in Sachanlagen stiegen im Berichtsjahr um 1,6 Mio. EUR auf 15,8 Mio. EUR. Sie betrafen verschiedene kleinere Projekte und sämtliche Produktionswerke der Gruppe. Der Mittelfluss aus Geschäftstätigkeit von 48,5 Mio. EUR (Vorjahr 38,7 Mio. EUR) erlaubte die vollumfängliche Eigenfinanzierung sämtlicher Investitionen. Per Jahresende beschäftigte Zehnder Group 2’500 Mitarbeitende (- 1 Prozent). Davon sind knapp 10 Prozent in der Schweiz tätig.

    Kostenerhöhung auf breiter Front – Rückläufiger Gewinn

    Die Gesellschaft sah sich im Berichtsjahr mit deutlichen Kostensteigerungen konfrontiert. Insbesondere Stahlrohre und -bleche mussten zu massiv höheren Preisen beschafft werden. Als Folge höherer Erdölnotierungen nahmen auch die Kosten für Energie, Transport, Verpackung, Pulverlackierung etc. stark zu.

    Wegen des intensiven Wettbewerbs konnten die gestiegenen Herstellkosten nicht vollumfänglich auf die Verkaufspreise überwälzt werden. Dies hatte zur Folge, dass das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) um 13 Prozent auf 35,8 Mio. EUR sank.

    Trotz des im Vergleich zum Vorjahr tieferen EBIT markiert die Marge von 9,3 Prozent (Vorjahr 11,0 Prozent) im internationalen Branchenvergleich einen klaren Spitzenwert. Wegen tieferen Finanz- und Steueraufwendungen reduzierte sich der Reingewinn(1) unterproportional zum EBIT um 8 Prozent auf 28,1 Mio. EUR. Dies entspricht einer branchenweit gesehen nach wie vor überdurchschnittlichen Umsatzrentabilität von 7,3 Prozent (Vorjahr 8,1 Prozent).

    Der auf die Zehnder Group-Aktionäre entfallende Gewinn pro Aktie(2) sank von 104 EUR auf 95 EUR (- 9 Prozent).

    Damit konnte der Gewinnrückgang in engen Grenzen gehalten werden. Angesichts der schwierigen Rahmenbedingungen im Berichtsjahr beurteilt die Geschäftsleitung das erzielte Ergebnis denn auch als gut.

    (1) inklusive Minderheitsanteile

    (2) ohne Minderheitsanteile

    René Grieder
    Moortalstrasse 1
    5722 Gränichen
    Schweiz

    Chief Financial Officer

    Web 
    Alle News