20.08.2008

Einmalaufwendungen überschatten ansonsten erfreuliche Entwicklung

Gränichen, den 20. August 2008 – Die international im Bereich Raumklima tätige Zehnder Group erzielte im ersten Semester 2008 einen um 5 Prozent höheren Umsatz von 219 Mio. EUR bei verbesserter operativer Marge. Wegen einer einmaligen Belastung resultierte jedoch ein Reinverlust von –9,2 Mio. EUR (Vorjahr: Reingewinn 11,3 Mio. EUR).

Im ersten Halbjahr 2008 hat Zehnder Group verschiedene strategische Massnahmen erfolgreich umgesetzt, um sich auf die höherwertigen Nischen des Stahlheizkörpermarktes zu fokussieren und den Bereich der energieeffizienten Lüftungssysteme weiter auszubauen.

So sind das italienische Produktionswerk für Aluminiumheizkörper verkauft und die englische Greenwood Air Management sowie die schweizerische Cesovent AG erworben worden. Dadurch konnte der Anteil von energieeffizienten Lüftungsprodukten von bisher 15 Prozent auf fast einen Viertel des Gesamtumsatzes gesteigert werden.

Erfreuliches organisches Wachstum

Die Entwicklung der fortgeführten Geschäfte lag deutlich über den Erwartungen. Gesamthaft verzeichnete die Gruppe im ersten Semester ein organisches Wachstum von 9 Prozent. Bei den Heizkörpern Europa1 lag der Zuwachs im Vergleich zur Vorjahresperiode bei 5 Prozent, bei den Komfortlüftungen Europa bei 14 Prozent, und in Asia-America sogar bei 30 Prozent.

Ein überdurchschnittliches organisches Wachstum wiesen im ersten Halbjahr 2008 insbesondere Belgien, China, Russland, Polen, Österreich und die Schweiz aus. Das sehr hohe Wachstum in China ist durch vorgezogene Auslieferungen aufgrund der Unterbrechung der Bautätigkeit in Beijing während der olympischen Spiele günstig beeinflusst worden.

In den fünf grössten Absatzländern der Gruppe (Frankreich, Deutschland, UK, Italien und Schweiz) lagen die Umsätze – mit Ausnahme von Italien – über Vorjahr.

Die Veränderungen im Konsolidierungskreis2 hatten im ersten Halbjahr 2008 per Saldo keinen wesentlichen Einfluss auf die ausgewiesene Umsatzentwicklung. Allerdings haben Wechselkursverschiebungen – insbesondere die Abschwächung von GBP und USD gegenüber dem EUR – die Umsatzentwicklung gebremst (- 2 Prozent).

Höherer operativer Gewinn vor Zinsen und Steuern

Der operative Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT vor ausserordentlicher Einmalbelastung) stieg um 4,6 Mio. EUR auf 18,4 Mio. EUR. Damit verbesserte sich die operative EBIT-Marge um 1,8 Prozentpunkte auf 8,4 Prozent.

Hauptursachen sind ein veränderter Konsolidierungskreis bzw. Produktemix, eine bessere Auslastung, atypische saisonale Effekte sowie tiefere Kosten im Zusammenhang mit Akquisitionen.

Reinverlust wegen Einmalaufwendungen

Wie bereits im Mai kommuniziert führte die Veräusserung der Faral SpA zu einer einmaligen Belastung von knapp 19 Mio. EUR. Davon sind rund 90 Prozent nicht liquiditätswirksam. Das Finanzergebnis im ersten Halbjahr verschlechterte sich. Der deutlich gestiegene Aufwand ist auf Wechselkursverluste zurückzuführen, bedingt durch die markanten Abwertungen von £ und $.

Im Zusammenhang mit einer laufenden Steuerprüfung in Italien wurde zudem eine Rückstellung von 1,8 Mio. EUR gebildet. Unter Berücksichtigung der Einmalaufwendungen resultierte per 30.6.2008 erstmals ein Reinverlust von -9,2 Mio. EUR (Vorjahressemester: Reingewinn 11,3 Mio. EUR).

 

Veränderungen wichtiger Bilanzpositionen

Das konsolidierte Eigenkapital inklusive Minderheiten sank um 59,7 Mio. EUR auf 141,6 Mio. EUR. Die wesentlichen Faktoren, die das konsolidierte Eigenkapital beeinflussten sind im nachfolgenden, vereinfachten Eigenkapitalnachweis dargestellt:

Eigenkapital (inkl. Minderheitsanteile) 31.12. 2007 201,3

minus Reinverlust 1. Semester 2008 -9,2

minus Dividenden -8,0

minus Goodwillverrechnung -44,4

plus Kursdifferenzen +1,9

Eigenkapital (inkl. Minderheitsanteile) 30.6.2008 141,6

Bezüglich Goodwillverrechnungen verweisen wir auf die Politik der Zehnder Group, akquirierten Goodwill direkt mit dem Eigenkapital zu verrechnen (gemäss Swiss GAAP FER). Per 30.6.2008 betrug die ausgewiesene Eigenkapitalquote (Eigenkapital in Prozenten der Bilanzsumme) nach wie vor solide 40 Prozent.

Die Finanzierung der im ersten Semester getätigten Akquisitionen erfolgte mittels vorhandener liquider Mittel und Bankdarlehen. Per Mitte 2008 wies Zehnder Group eine Nettoschuldenposition von -17,5 Mio. EUR aus. Per Ende 2007 hatte die Gruppe über eine Nettoliquidität von 31,2 Mio. EUR verfügt.

Personelles

Nach über 20jähriger Tätigkeit im Dienste der Zehnder Group hat sich Paul Aeschimann (Mitglied der Gruppenleitung, Finanzen und Controlling) entschieden, eine neue berufliche Herausforderung zu suchen. Paul Aeschimann wird Zehnder Group in seiner Funktion bis zur Regelung der Nachfolge zur Verfügung stehen.

Vorsichtiger Ausblick für zweites Halbjahr

Aufgrund der sehr kurzen Durchlaufzeiten zwischen Bestellungseingang und Auslieferung der Produkte sowie wegen des Fehlens eines signifikanten Auftragsbestandes sind Aussagen zur weiteren Entwicklung des Geschäftsgangs generell schwierig.

Historisch lagen die Umsätze im zweiten Semester auf Grund der Saisonalität bei bestimmten Produkten bzw. wegen des Kaufverhaltens gewisser Kundengruppen jeweils über den Umsätzen des ersten Semesters. Die Geschäftsleitung schliesst nicht aus, dass sich dieses Grundmuster in 2008 wiederholt.

Gleichzeitig weist die Geschäftsleitung darauf hin, dass verschiedene Faktoren das zweite Halbjahr ungünstig beeinflussen könnten. Insbesondere ist schwer abschätzbar, inwieweit die hohe Bauteuerung als Folge der gestiegenen Stahl- und Energiekosten, der rückläufige Wohnungsneubau in gewissen Ländern sowie die steigenden Zinsen sich ungünstig auf die Geschäftsentwicklung im zweiten Halbjahr auswirken werden.

Auf der Basis der aktuellen Einschätzung erwartet die Geschäftsleitung im zweiten Halbjahr ein weiterhin positives, allerdings tieferes organisches Wachstum. Für das ganze 2008 dürften sowohl der Jahresumsatz als auch der operative EBIT vor Einmalaufwendungen über 2007 liegen.

Im zweiten Semester wird Zehnder Group wieder in die Gewinnzone zurückkehren. Der Jahresgewinn 2008 wird wegen der im ersten Semester verbuchten Einmalaufwendungen jedoch massiv unter dem Vorjahr liegen (Vorjahr 26,1 Mio. EUR).

René Grieder
Moortalstrasse 1
5722 Gränichen
Schweiz

Chief Financial Officer

Web