26.01.2007

Hohes Umsatzwachstum in 2006

    Gränichen/Schweiz, den 26. Januar 2007 – Die international im Bereich Raumklima (Heizkörper und Komfortlüftungen) tätige Zehnder Group erzielte im Geschäftsjahr 2006 einen Umsatz von 426 Mio. EUR(1) (Vorjahr 384 Mio. EUR), was einem 11-prozentigen Wachstum entspricht.

    Das über den Erwartungen liegende Umsatzwachstum dürfte nicht zuletzt auch durch das milde Wetter bis Jahresende günstig beeinflusst worden sein.

    Das Umsatzwachstum 2006 war breit abgestützt. Mit Ausnahme von Frankreich trugen alle Länder und Produktgruppen dazu bei. Überdurchschnittliche Wachstumsraten verzeichneten Italien, UK, die USA, China und die Iberische Halbinsel, aber auch kleinere Märkte wie Österreich, Polen und Russland. Erfreulicherweise nahmen die Verkaufserlöse auch in Deutschland, einem der drei grossen Absatzmärkte der Gruppe neben Frankreich und Italien, erstmals seit 10 Jahren wieder zu. Demgegenüber entwickelten sich die Verkaufserlöse in der Benelux-Region verhalten. In der Schweiz und auch in Deutschland konnten insbesondere die Komfortlüftungen überdurchschnittlich zulegen.

    Mengenmässig verzeichneten die Produktgruppen Aluminiumradiatoren sowie Deckenheizund Kühlsysteme die deutlichste Zunahme.

    Vom Gesamtwachstum entfielen 9 Prozentpunkte auf organisches Wachstum. Die in 2006 akquirierten Gesellschaften trugen weitere 2 Prozentpunkte dazu bei. Per Jahresmitte war die Geschäftsleitung wegen eines kostenbedingten, temporären Margendrucks bei Aluminiumradiatoren davon ausgegangen, in 2006 das sehr gute Vorjahresergebnis (Reingewinn 2005: 28.1 Mio. EUR(2)) nicht wiederholen zu können. Erfreulicherweise konnte der prognostizierte Ertragsrückgang bei den Aluminiumradiatoren jedoch durch höhere Erträge bei anderen Produktgruppen kompensiert werden. Die Geschäftsleitung sieht sich deshalb veranlasst, die Gewinnprognose 2006 nach oben zu revidieren. Sie geht neu von einem mindestens gehaltenen Jahresgewinn aus.

    Seit Januar 2005 hat die Gesellschaft mehrmals über eine geplante Restrukturierung des französischen Produktionswerks in Vaux informiert. Wegen lang andauernder Unterauslastung war entschieden worden, den Personalbestand um maximal 20 Prozent sozialverträglich anzupassen. Gewerkschaften und Arbeitnehmervertretungen verzögerten die Umsetzung dieser Massnahmen aus politischen Gründen ungebührlich. Auf Druck der im Werk Beschäftigten haben Gewerkschaften und Arbeitnehmervertretungen ihre 18-monatige Verzögerungstaktik im Dezember 2006 beendet. Der Reorganisationsplan kann nun umgesetzt werden.

    (1) provisorisch

    (2) inklusive Minderheitsanteile

    René Grieder
    Moortalstrasse 1
    5722 Gränichen
    Schweiz

    Chief Financial Officer

    Web 
    Alle News