24.08.2006

Starkes Umsatzwachstum im ersten Semester 2006 – steigende Aluminiumkosten dämpfen Erwartungen

    Gränichen/Schweiz, 24. August 2006 – Die international im Bereich Raumklima (Heizkörper und Komfortlüftungen) tätige Zehnder Group erzielte im ersten Semester 2006 einen um 12 Prozent höheren Umsatz von 197,3 Mio. EUR (Vorjahr 176,7 Mio. EUR) und einen Reingewinn von 11,5 Mio. EUR (Vorjahr 8,5 Mio. EUR; + 35 %). In Lokalwährung resultierte ein Umsatzplus von 11 Prozent.

    Der im zweiten Semester 2005 – und insbesondere im vierten Quartal 2005 – einsetzende Wirtschaftsaufschwung in Europa setzte sich im ersten Semester 2006 fort. Von dem verbesserten Umfeld profitierten die meisten Gesellschaften der Zehnder Group.

    Mit Ausnahme von Frankreich, dem grössten Markt der Gruppe, sowie Russland und Österreich konnten die Umsätze in allen Verkaufsgebieten gesteigert werden. Ein überdurchschnittliches Wachstum meldeten insbesondere Italien und die Iberische Halbinsel, wo vor allem vorgezogene Auslieferungen von Aluminiumradiatoren das Umsatzwachstum prägten. Als Folge der massiv gestiegenen Aluminiumkosten haben viele Kunden einen grossen Teil ihres Jahresbedarfs bereits anfangs Jahr noch zu tiefen Preisen bezogen.

    Überdurchschnittlich stiegen auch die Umsätze in China, UK und in Polen.

    Erfreulicherweise nahmen auch die Verkaufserlöse in Deutschland – einem der drei grossen Absatzgebiete der Gruppe – erstmals seit 10 Jahren wieder zu. Dank der anhaltend guten Baukonjunktur konnten auch die Verkaufsgesellschaften in der Schweiz ihre Umsätze erhöhen.

    Die Mengen konnten bei allen Produktgruppen gesteigert werden. Überdurchschnittliche Zunahmen verzeichneten – wie bereits erwähnt – die Aluminiumradiatoren, sowie die Deckenheiz-und Kühlsysteme. Bei den Komfortlüftungssystemen und Ventilationsgeräten trugen insbesondere die Schweiz und Deutschland zum überdurchschnittlichen Wachstum dieses noch jungen Geschäftsbereichs bei. Per Ende Juni verzeichnete dieser Bereich ein Wachstum von 12 Prozent.

    Gegen Ende des ersten Semesters begannen sich die höheren Kosten des Aluminiums ungünstig auf die Gewinnentwicklung auszuwirken. Dennoch resultierten – bei verbesserter Marge – eine 20prozentige EBIT-Erhöhung und ein um 35 Prozent gestiegener Reingewinn.

    Ausblick 2006

    Aufgrund der sehr kurzen Durchlaufzeiten zwischen Bestellungseingang und Auslieferung der Produkte sowie wegen des Fehlens eines signifikanten Auftragsbestandes sind Aussagen zur weiteren Entwicklung des Geschäftsgangs generell schwierig. Historisch lagen die Umsätze im zweiten Semester auf Grund der Saisonalität bei bestimmten Produkten bzw. wegen des Kaufverhaltens bei bestimmten Kundengruppen jeweils deutlich über den Umsätzen des ersten Semesters. Die Geschäftsleitung geht davon aus, dass sich dieses Grundmuster auch in 2006 wiederholen dürfte. Gleichzeitig weist sie allerdings darauf hin, dass die Wachstumsrate im zweiten Semester - wegen des Wegfalls des Lageraufbaus von Aluminiumheizkörpern im ersten Semester beim Grosshandel – tiefer liegen dürfte als im ersten Semester.

    Vorbehältlich nicht vorhersehbarer Ereignisse erwartet die Geschäftsleitung für 2006 ein organisches Wachstum der Verkauferlöse im hohen einstelligen Prozentbereich.

    Ertragsmässig dürfte das laufende Semester unter den Vergleichszahlen des Vorjahressemesters liegen. Die Hauptursache sind die nachhaltig hohen Aluminiumkosten, die im zweiten Semester voll auf das Ergebnis durchschlagen dürften, weil sie nur teilweise und zeitlich verzögert auf die Verkaufspreise überwälzt werden können.

    Aufgrund der aktuellen Einschätzung glaubt die Geschäftsleitung nicht, an das sehr gute Vorjahresergebnis (Reingewinn 2005: 28,1 Mio. EUR) anknüpfen zu können.

    Ausbau der Stellung in den USA

    Im Rahmen ihrer Strategie, die primär auf organischer Entwicklung beruht – aber auch sinnvolle Ergänzungsakquisitionen umfasst - hat Zehnder Group das gesamte Kapital der Hydro-Air Components, Inc., Hamburg NY, USA übernommen.

    Hydro-Air Components (gegründet 1946) entwickelt, produziert und verkauft Heizkörper und Umluftgeräte zur Heizung und Kühlung. Die Produkte, welche überwiegend im Industrie-und Gewerbebau zum Einsatz kommen, werden unter den Marken «Rittling» und «Panel Radiator» über verschiedene Distributionskanäle in den USA und in Kanada vertrieben.

    Zur Hydro-Air Components gehört auch eine 2004 in Tianjin (100 km westlich von Beijing) gegründete, chinesische Produktions- und Verkaufsgesellschaft, die Produkte für den lokalen und den nordamerikanischen Markt herstellt. Die beiden Gesellschaften erzielten 2005 einen Umsatz von rund 15 Mio. $, arbeiten profitabel und beschäftigen 168 Mitarbeiter.

    Hydro-Air Components ist in den vergangenen Jahren erfreulich gewachsen. Zwecks Schaffung der notwendigen Voraussetzungen für weiteres Wachstum plant die Gesellschaft in den kommenden Monaten den Umzug in ein grösseres Fabrikations- und Verwaltungsgebäude.

    Mit der Übernahme kann Zehnder Group ihre Stellung im Bereich Heizkörper in den USA festigen und ihre geographische Diversifikation weiter stärken. Gleichzeitig erwartet die Geschäftsleitung Synergien bei der Entwicklung und Vermarktung moderner Lüftungssysteme für den nordamerikanischen Markt. Ebenfalls soll die kostengünstige, chinesische Produktionsstätte für die Herstellung von preissensitiven Lüftungsprodukten gruppenweit genutzt werden. Bei Komfortlüftungen nimmt Zehnder Group in Europa eine führende Stellung ein.

    Die erworbenen Gesellschaften werden per 1.Juli 2006 in die Konsolidierung miteinbezogen. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

    Beteiligung an Start-up-Heizkörpergesellschaft in der Türkei

    Mit dem Ziel, das Angebot an kostengünstigen Heizkörpern auszuweiten, hat sich Zehnder Group zu 51 Prozent an der im Vorjahr gegründeten, in der Nähe von Izmir/TR domizilierten Sanpan beteiligt. Die Gesellschaft produziert Badezimmerradiatoren und beschäftigt rund 70 Mitarbeiter. Die Gesellschaft wird per 1. Juli 2006 in die Konsolidierung miteinbezogen.

    Pensionierung des Gruppenleitungsmitglieds Jürg Schneider

    Im Rahmen der Nachfolgeplanung ist Jürg Schneider Ende Juli 2006 in den Ruhestand getreten. Jürg Schneider trat 1988 als Leiter der Fabrikation in Gränichen in die Zehnder Group ein. Von 1999 bis Ende 2005 war er als Mitglied der Gruppenleitung verantwortlich für Produktion und Entwicklung von Heizkörpern. Seine Nachfolge hat Felix Landert übernommen.

    Der Verwaltungsrat dankt Herrn Jürg Schneider für seine wertvollen Dienste und sein grosses Engagement zugunsten der Gruppe und wünscht ihm in seinem verdienten Ruhestand alles Gute.

    Andauern der gewerkschaftlichen Verzögerungstaktik in Frankreich

    Anfangs 2005 hat die Gesellschaft darüber informiert, dass die lokale Geschäftsleitung des französischen Produktionswerks Vaux-Andigny entschieden hat, aufgrund einer andauernden Unterauslastung ein Restrukturierungsprojekt einzuleiten, das auch einen Stellenabbau in der Grössenordnung von 100 Stellen vorsieht. Anfänglich war damit gerechnet worden, die Restrukturierung in 2005 abschliessen zu können.

    Das französische Recht räumt den Arbeitnehmervertretungen und Gewerkschaften weitgehende Einsprachemöglichkeiten ein. Diese werden – ausschliesslich politisch motiviert - gezielt dazu genutzt, die betrieblich notwendigen Anpassungen hinauszuzögern. Zum Zeitpunkt der Drucklegung dieses Berichts dauerte das – in mittelfristiger Optik wohl kaum produktive – Verhalten der Gewerkschaften und der Arbeitnehmervertretungen an.

    René Grieder
    Moortalstrasse 1
    5722 Gränichen
    Schweiz

    Chief Financial Officer

    Web