03.04.2009

Zehnder Group 2008: Deutliches organisches Wachstum – operatives Ergebnis auf Vorjahresniveau – tieferer Reingewinn

    Gränichen/Schweiz, 3. April 2009 – Die international im Bereich Raumklima (Heizkörper und Komfortlüftungen) tätige Zehnder Group erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2008 einen Umsatz von 454 Mio. EUR oder 2% mehr als im Vorjahr. Dabei legten sowohl die Heizkörper als auch die Komfortlüftungen zu. Rein organisch und währungsbereinigt betrug das Umsatzwachstum erfreuliche 7%. Der operative EBIT vor Einmalaufwendungen lag mit 33,7 Mio. EUR im Rahmen von 2007. Der Reingewinn sank – primär aufgrund einer einmaligen, nicht liquiditätswirksamen Belastung aus dem Verkauf der Faral – auf 2,8 Mio. EUR. An der Ausschüttungsquote von rund 31% soll festgehalten werden, was einer Dividende von 4.30 CHF entspricht. Für 2009 erwartet die Geschäftsleitung einen deutlichen Umsatzrückgang. Im Berichtsjahr wurde die Fokussierung auf die höherwertigen Nischen des Stahlheizkörpermarktes und den Bereich der energieeffizienten Lüftungssysteme durch drei Transaktionen konsequent und erfolgreich fortgeführt. Im ersten Halbjahr erfolgte einerseits der Verkauf der Tochtergesellschaft Faral S.p.A., Herstellerin von Aluminium-Gussheizkörpern. Andererseits wurden die englische Greenwood Air Management Ltd und die schweizerische Cesovent AG akquiriert. Greenwood entwickelt, produziert und verkauft hochwertige Lüftungsgeräte für den Wohnungs- und Gewerbebau, Cesovent die Lüftungskomponenten für den Wohnungs- und Gewerbebau wie auch für industrielle Anwendungen. Im zweiten Semester wurden zudem ein weiteres kleines Produktionswerk sowie eine Verkaufsgesellschaft an einen industriellen Käufer veräussert. Beide Gesellschaften, domiziliert in Frankreich, waren ebenfalls im Markt für Aluminiumheizkörper aktiv.

    Heizkörper und Komfortlüftungen mit Umsatzplus

    Auch Zehnder Group konnte sich den im zweiten Halbjahr verstärkten Rezessionstendenzen nicht entziehen. Umso positiver ist das starke organische Wachstum zu werten. Im Kerngeschäft Heizkörper legten mit Ausnahme von England, Italien und Spanien sämtliche Märkte zu, und in verschiedenen Ländern konnten entgegen dem allgemeinen Trend Marktanteile hinzugewonnen werden. Gegenüber dem Vorjahr wiesen die beiden bedeutendsten Gruppenmärkte Frankreich und Deutschland 2008 höhere Umsätze aus. Die stark gestiegenen Stahl- und Energiekosten liessen sich allerdings nur teilweise auf die Preise überwälzen. Besonders erfreulich entwickelte sich ein weiteres Mal der Bereich Komfortlüftungen (Comfosystems). Einschliesslich Akquisitionen gelang es erstmals, die Umsatzmarke von 100 Millionen Euro zu übertreffen und den Marktanteil in Europa weiter auszubauen. Der Anteil der energieeffizienten Lüftungssysteme am Gesamtumsatz erreichte damit 2008 rund ein Viertel.

    Deutliches organisches Wachstum

    Rein organisch und währungsbereinigt konnte der gruppenweite Umsatz im Berichtsjahr um 7% gesteigert werden (erstes Halbjahr noch 10%). Im Bereich Heizkörper Europa nahmen die Verkaufserlöse um 5%, bei den Komfortlüftungen um 17% zu. Der Raum AsiaAmerica verzeichnete ein Umsatzwachstum von rund 9%. In drei der vier grössten Absatzländer (Frankreich, Deutschland, Schweiz) lag der Umsatz über dem Vorjahr, in Grossbritannien akquisitionsbereinigt leicht darunter. Durch den Verkauf der Gesellschaften, die im Markt der Aluminiumheizkörper aktiv waren, reduzierte sich der Umsatz um rund 9%. Dieser Rückgang wurde durch die beiden Akquisi-tionen Greenwood und Cesovent teilweise kompensiert. Netto resultierte ein Umsatz-rückgang infolge der strategischen Transaktionen von rund 3%. Vor allem die Abschwächung des britischen Pfundes und des US-Dollars beeinträchtigte den Umsatz um rund 2%.

    Einmalaufwendungen belasteten Reingewinn

    Der operative EBIT erreichte mit 33,7 Mio. EUR annähernd den Vorjahreswert (34,0 Mio. EUR) und entsprach damit einer Marge von 7,4%. Dagegen ging der Reingewinn aufgrund einer einmaligen, nicht liquiditätswirksamen Belastung durch den Verkauf der italienischen Faral im Ausmass von knapp 19 Mio. EUR deutlich auf 2,8 Mio. EUR oder 0,6% des Umsatzes zurück (Vorjahr 26,1 Mio. EUR).

    Zahlreiche Innovationsprojekte

    Im Herbst wurde die neu überarbeitete Comfobox 5, eine kompakte Energiezentrale mit Wärmepumpe, Komfortlüftung und Warmwasseraufbereitung, im Markt eingeführt. Zum Jahresende erlangte zudem ein neues Flachovalrohr die Marktreife. Dank seinen einzigartigen Eigenschaften und als Herzstück der Luftverteilung bietet es grosse Absatzchancen im attraktiven Renovationsmarkt. Die Resonanz auf das neue kombinierte Gerät Heizkörper/Lüftung im Testmarkt Holland war ebenfalls vielversprechend. Im Bereich Heizkörper wurde das Sortiment um einen Unterflurkonvektor erweitert. Die bisherigen Bestellungen liegen über den Erwartungen. Das Sortiment der Deckenstrahlplatten wurde mit einem Produkt ergänzt, das dank eines neuen Werkstoffs und Designs neue Chancen im Bereich Verwaltungs- und Gewerbebauten bietet. Um in Zukunft das Synergiepotenzial zwischen Heizung und Lüftung besser nutzen zu können, wurde 2008 mit dem Bau eines Innovationszentrums am Hauptsitz in Gränichen begonnen.

    Anhaltend hohe Sachanlageinvestitionen

    Die Investitionen in Sachanlagen bewegten sich im Berichtsjahr mit 23,6 Mio. EUR leicht über Vorjahr (23,2 Mio. EUR). Der Fokus dieser Investitionen lag auf Projekten zur Steigerung der Produktivität in den Produktionsprozessen. Ebenfalls wurde in den Bau eines neuen Innovationszentrums am Hauptsitz in Gränichen investiert, das im Jahr 2009 bezugsbereit sein wird. Sämtliche Sachanlageinvestitionen konnten dank des Geldflusses aus Betriebstätigkeit eigenfinanziert werden. Per Jahresende beschäftigte Zehnder Group 2990 Mitarbeitende (Vorjahr 3075).

    Nach wie vor solide Eigenkapitalquote

    Die Bilanzsumme lag Ende 2008 bei 354,0 Mio. EUR (Vorjahr 373,7 Mio. EUR). Das Eigenkapital sank – wegen der Direktverrechnung des erworbenen Goodwill mit dem Eigenkapital – auf 152,6 Mio. EUR (Vorjahr 201,3 Mio. EUR). Mit 43% ist die Eigenkapitalquote nach wie vor solide. Die getätigten Akquisitionen wurden mehrheitlich mit Darlehen finanziert, wodurch sich die verzinslichen Schulden per Jahresende auf 70,8 Mio. EUR erhöhten (Vorjahr: 23,9 Mio. EUR). Die Nettofinanzschulden beliefen sich auf 5,0 Mio. EUR (Vorjahr: 31,2 Mio. EUR Nettoliquidität).

    Stabile Ausschüttungsquote

    Der Verwaltungsrat schlägt der Generalversammlung vom 27. Mai 2009 vor, am Grundsatz der ertragsorientierten Dividendenpolitik festzuhalten. Als Folge des stark gesunkenen Gewinns pro Aktie und unter Beibehaltung der stabilen Ausschüttungsquote von 31% reduziert sich die Dividende auf 4.30 CHF pro Inhaberaktie (Vorjahr Dividende 45 CHF).

    Personelles

    Per 1. Juli gab Peter Wiesendanger seine exekutive Verantwortung als Leiter der Region AsiaAmerica an Stephen Grao ab. Er war von 1988 bis 1997 Mitglied der Gruppenleitung und hat in dieser Funktion und später als exekutiver Verwaltungsrat massgeblich zum Ausbau des Bereichs Comfosystems und der Region AsiaAmerica beigetragen. Er bleibt als Vizepräsident des Verwaltungsrates weiterhin für Zehnder Group aktiv. Stephen Grao war vor seinem Eintritt in verschiedenen führenden Positionen in internationalen Unternehmen tätig. Paul Aeschimann war seit 1988 Mitglied der Gruppenleitung. Nach zwanzig Jahren als CFO, in denen er wertvolle Beiträge zur Weiterentwicklung des Unternehmens leistete, hat er sich entschieden, eine neue berufliche Herausforderung zu suchen. Zu seinem Nachfolger wurde per 1. November 2008 Dominik Berchtold ernannt, der bereits seit 2006 als Director Business Development für Zehnder Group tätig war.

    Ausblick 2009

    Der Geschäftsverlauf von Zehnder Group ist erfahrungsgemäss massgeblich vom Umsatzverlauf in der Periode Frühsommer bis Spätherbst geprägt. Auch erschwert die kurzfristige Natur des Geschäfts Vorhersagen zur Umsatzentwicklung, da zwischen Auftragseingang und Auslieferung in der Regel nur wenige Wochen liegen. Zudem sind die kurz- bis mittelfristigen globalen Konjunkturperspektiven aus heutiger Warte von hoher Unsicherheit geprägt. Nach allen vorliegenden Informationen und Prognosen wird sich die Finanzmarktkrise erst im laufenden Geschäftsjahr voll und auf breiter Front auf die Realwirtschaft auswirken. Davon ist auch die Zehnder Group betroffen und stellt sich deshalb auf äusserst schwierige wirtschaftliche Rahmenbedingungen ein. Die meisten relevanten Absatzmärkte dürften sich in den nächsten ein bis zwei Jahren deutlich zurückbilden. Die Geschäftsleitung erwartet deshalb für 2009 einen deutlichen Umsatzrückgang, dessen Ausmass zum jetzigen Zeitpunkt kaum abgeschätzt werden kann.

    René Grieder
    Moortalstrasse 1
    5722 Gränichen
    Schweiz

    Chief Financial Officer

    Web 
    Alle News